Leser*innenbrief zum OTZ-Artikel „Bündnis mit Kritik an Nazi-Demo in Rudolstadt“

Folgender Leser*innenbrief wurde durch Christine Lehder in Bezug auf den OTZ-Artikel „Bündnis mit Kritik an Nazi-Demo in Rudolstadt“ vom 8. Oktober der OTZ übermittelt.

Die Ereignisse am letzten Freitag in Rudolstadt machen mich fassungslos und der OTZ-Artikel vom 8.10. wütend. Wer hat versagt? Behörden, Polizei, Bürgermeister Reichel oder vielleicht Teile der Rudolstädter Bevölkerung? Ich denke, alle zusammen. Was passiert in unserem Land? Da flüchten Menschen um ihr Leben, finden hier endlich ein Obdach und werden schon wieder in Sichtweite ihrer Gemeinschaftsunterkunft bedroht. Auf dem Rudolstädter Marktplatz finden die Nazis dann auch noch eine große Bühne für ihren menschenverachtenden Auftritt. Die Nazis wittern Morgenluft. Endlich bietet sich ihnen ein Thema, mit dem sie viele Menschen anlocken und hinter sich sammeln können. Das Erschreckende daran ist, dass der Zulauf größer wird. Was sind die Motive dieser „guten“ Deutschen? Etwa Angst, wie man oft hört? Der blanke Hass wäre die richtige Antwort. Wer ehrenamtliche Helfer im Internet als „linksversiffte Gutmenschen“ bezeichnet und ihnen mit Gewalt droht, entlarvt sich selbst. Ich schäme mich, in einem Land zu leben, in dem Fremdenhass, Rechtsextremismus, Egoismus und Engstirnigkeit immer gesellschaftsfähiger werden.
Christine Lehder